Alter Friedhof, Lohofstraße

Als einer der ältesten Friedhöfe innerhalb der Stadt Herne wurde der

„Alte Ev. Friedhof Eickel“ im Jahre 1827 angelegt.

Denkmäler aus dem 19. Jahrhundert, das steinerne Hochkreuz, die Pfarrgräber Eickels, die kunstvollen Grabsteine, das Denkmal des Grubenunglücks auf der Zeche Pluto am 10.05.1882 und die mächtigen Kastanien prägen das Bild dieses ehrwürdigen und gepflegten Friedhofs.

Der Friedhof ist auf klassische Wahlgräber für Sargbestattungen und Urnenbeisetzungen ausgerichtet; er hat eine Gesamtgröße von rd. 1 ha und umfasst ca. 1900 Grabstellen.

Der Hauptzugang befindet sich an der Lohofstraße.

Gießkannen für die Grabpflege können kostenfrei ausgeliehen werden.

 

Der „Alte Ev. Friedhof Eickel“ ist gut wie folgt zu erreichen:

Öffentliche Verkehrsmittel  

-        Straßenbahn (Haltestelle „Eickel Kirche“):

      Linie 306

-        Bus (Haltestelle „Auf der Wenge“):

             Linie 385

             Linie 390

PKW

-        Navigation

Lohofstraße 17

44651 Herne

 

 

 Es werden  auf diesem Friedhof nur die klassischen Begräbnisarten in Form von Wahlgräbern angeboten.

Die Pflege der Gräber obliegt den Hinterbliebenen, sofern sie diese nicht an einen Friedhofsgärtner übertragen.

 

- Wahlgräber für Sargbestattungen

Es können 1- oder mehrstellige Gräber erworben werden. Auch Partner-/Familiengräber sind möglich.

Die Nutzungszeit beträgt für die Beerdigung von Verstorbenen ab dem vollendeten 5. Lebensjahr 30 Jahre. Eine Verlängerung ist möglich. 

 

- Wahlgräber für Urnenbeisetzungen 

Es können 1- oder mehrstellige Gräber erworben werden. Auch Partner-/Familiengräber sind möglich.

Die Nutzungszeit beträgt nur 20 Jahre.

Eine Verlängerung ist möglich.

 

Die "modernen" 'Grabarten (Memoriamgarten, Kolumbarium, Baumbestattung, Urne im Rasen) sind nur auf dem Neuen Friedhof eingerichtet.

Blick vom Alten Friedhof zur Johanneskirche Eickel

Klassische Wahlgräber für Sargbestattungen auf dem Alten Friedhof