Alter Ev. Friedhof Eickel, Lohofstr.

 

Als einer der ältesten Friedhöfe innerhalb der Stadt Herne wurde der

„Alte Ev. Friedhof Eickel“   im Jahre 1827 angelegt.

Denkmäler aus dem 19. Jahrhundert, das steinerne Hochkreuz, die Pfarrgräber Eickels, die kunstvollen Grabsteine, das Denkmal des Grubenunglücks auf der Zeche Pluto am 10.05.1882 und die mächtigen Kastanien prägen das Bild dieses ehrwürdigen und gepflegten Friedhofs.

Der Friedhof ist auf klassische Wahlgräber für Sargbestattungen und Urnenbeisetzungen ausgerichtet; er hat eine Gesamtgröße von rd. 1 ha und umfasst ca. 1900 Grabstellen.

Der Hauptzugang befindet sich an der Lohofstraße.

Gießkannen für die Grabpflege können kostenfrei ausgeliehen werden.

 

Der „Alte Ev. Friedhof Eickel“ ist gut wie folgt zu erreichen:

Öffentliche Verkehrsmittel  

-        Straßenbahn (Haltestelle „Eickel Kirche“):

      Linie 306

-        Bus (Haltestelle „Auf der Wenige“):

             Linie 385

             Linie 390

PKW

-        Navigation

Lohofstraße 17

44651 Herne

 

 

 

 

 

 

Folgende Bestattungsarten sind auf dem Alten Ev. Friedhof Eickel möglich:


Bestattungen in einem

Wahlgrabohne Pflege
- ErdbestattungNutzungszeit 30 Jahre
- UrnenbeisetzungNutzungszeit 20 Jahre

 

Die gärtnerische Pflege des Friedhofs erfolgt durch

 

Klumpen junior“, Inhaber: Herr Hans -Heinrich Klumpen

 

01.09.2017

Neuer Friedhof, Edmund-Weber-Straße

Kolumbarium auf dem Neuen Friedhof

Memoriamgarten

Urnensiegel für Baumbestattungen

Die neue Mitte auf dem Neuen Friedhof

Dieser „neue“ Friedhof der Ev. Kirchengemeinde Eickel wurde bereits 1885 eingeweiht.

Seit 1975 steht hier eine geräumige Kapelle, in der auch größere Trauerfeiern abgehalten werden können.

Die Kapelle ist mit rd. 100 Sitzplätzen  die Größte in ganz Herne.

Im Erdgeschoss stehen 85 Sitzplätze und auf der Empore weitere 15-20 Sitzplätze zur Verfügung. 

Der Kapelle zugeordnet sind 2 Abschiedsräume.

Das schlichte Holzkreuz in der Mitte des Friedhofs ist ein Zeichen der Verbundenheit mit dem Bergbau. Es bestand ursprünglich aus Spurlatten, die der Ev. Kirchengemeinde Eickel von der 1973 geschlossenen Zeche Hannibal überlassen wurden. Im November 2017 musste das Kreuz aus Sicherheitsgründen ersetzt werden. Dabei wurde gleichzeitig das gesamte Umfeld des Kreuzes neu gestaltet.

Neben den klassischen Wahlgräbern und Reihengräbern für Särge und für Urnen bietet der Neue Friedhof auch modernere Bestattungsarten. Dazu einige Beispiele:

- Der hochwertige Memoriamgarten "Spuren des Lebens" -direkt neben dem Kreuz gelegen- ist 2016 entstanden. Er steht für Sargbestattungen und Urnenbeisetzungen zur Verfügung. Auch Partnergräber sind hier möglich. Die Kirchengemeinde bietet den Angehörigen hier in Zusammenarbeit mit dem Gartenfachbetrieb Klumpen Junior und der Friedhofsgärtnergenossenschaft Gelsenkirchen eG ein "Rundum-Sorglos-Paket" an.

- Ebenfalls 2016 wurde im Norden des Friedhofs ein Kolumbarium errichtet. In 6 Einzelstelen  stehen seitdem 30 Urnennischen für jeweils 1-2 Schmuckurnen zur Verfügung.

Das Umfeld der Kolumbarienanlage wurde würdevoll gestaltet.

Auf Grund der überaus starken Nachfrage musste das Kolumbarium bereits im August 2017 um weitere 4 Einzelstelen mit insgesamt 24 Urnennischen (für 1-2 Schmuckurnen) erweitert werden.

- Als neue Begräbnisart werden seit 2016 Baumbestattungen mit dem System der Fa. Weiher angeboten.

- 2017 wurde das "Feld J" zum Begräbnisgarten "Meer der Ewigkeit" umgestaltet.  Schwerpunktmäßig werden hier "Urnen im Rasen"beigesetzt. Zusätzlich gibt es mehrere Sonderbereiche "USB". 

- Im "Feld G" befindet sich der sogenannte "Rosengarten".

Rund um den großen Engel mit den ausgebreiteten Armen und der Inschrift "Friede sei mit Dir" blühen vom Frühjahr bis zum Herbst prachtvolle Rosen. Sie umschließen die Bestattungsbereiche für "Urnen im Rasen" (z.Z. alle belegt) und für "Sargbestattungen im Rasen".

 

Der Friedhof verfügt über Eingänge von der Edmund-Weber-Straße (Haupteingang) und von der Magdeburger Straße (Nebeneingang).

Die Parkplätze an der Kapelle sind über eine gesonderte Zufahrt von der Edmund-Weber-Straße zu erreichen.

Für die Grabpflege können kostenfrei Gießkannen ausgeliehen werden.

Sanitäranlagen sind an der Kapelle vorhanden.

 

Der „Neue Ev. Friedhof Eickel“ ist gut wie folgt zu erreichen:

Öffentliche Verkehrsmittel::

- Straßenbahn (Haltestelle „Auf der Wenge“):

Linie 306

- Bus (Haltestelle „Richard-Wagner-Straße“):

Linie 385

PKW:

- Navigation

Edmund-Weber-Straße 29 , 44651 Herne

oder

 

Magdeburger Str. 42-44 , 44651 Herne

 

Hinweis:

 

Die 2015 begonnenen qualitativen und optischen Verbesserungen auf dem gesamten Friedhof  und in der Friedhofskapelle werden weiter fortgesetzt. 

Z.Z. plant die Ev. Kirchengemeinde Eickel eine umfassende Modernisierung der Friedhofskapelle und der beiden Abschiedsräume.

 

27.11.2017

 

 



 

Folgende Bestattungsarten sind auf dem Neuen Ev. Friedhof Eickel möglich:


Bestattungen in einem

Wahlgrab                                                                           ohne Pflege                           
- ErdbestattungNutzungszeit 30 Jahre
- Urnenbeisetzung

Nutzungszeit 20 Jahre

                                         
Memoriamgarten, Partnergrab möglichmit Pflege und Pflegevertrag
- ErdbestattungNutzungszeit 30 Jahre
- UrnenbeisetzungNutzungszeit 20 Jahre
Kolumbarium, 1-2 Schmuckurnen pro Nischemit Pflege
- Urnenbeisetzung im Partnergrab Nutzungszeit 20 Jahre
Baumbestattung , System Fa. Weihermit Pflege

- Urnenbeisetzung im Partner-/Familiengrab

  (1-3 Schmuckurnen pro Edelstahlröhre)

- Urnenbeisetzung im Reihengrab

  (4 verschiedene Schmuckurnen pro Edelstahlröhre)

Nutzungszeit jeweils 20 Jahre

Reihengrab                                                                         ohne Pflege                            
- ErdbestattungNutzungszeit 30 Jahre
Reihengemeinschaftsgrab, Rasenmit Pflege
- ErdbestattungNutzungszeit 30 Jahre
- UrnenbeisetzungNutzungszeit 20 Jahre

 

 

 

 

Die gärtnerische Pflege des Friedhofs erfolgt durch

 

Klumpen junior“, Inhaber: Herr Hans -Heinrich Klumpen

 

 

Alter Friedhof

Blick vom Alten Friedhof zur Johanneskirche Zur Vergrößerung bitte auf das Bild klicken

Eines der vielen schönen Grabmale auf dem Alten Friedhof Zur Vergrößerung bitte auf das Bild klicken